Kitzle nie einen schlafenden Basteldrachen
 



Kitzle nie einen schlafenden Basteldrachen
  Startseite
    Wanderpaket
    Orga
    Hogwarts DIY
    Woll-Lust
  Über...
  Archiv
  Sitemap
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


Webnews



http://myblog.de/ameley

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
[abzugeben] Schnatz fürs Ohr

 
Wenn Harry den Goldenen Schnatz auf die Ohren bekommt, tut das sicher weh. Aber nicht, wenn Ameley ihn gebastelt hat. Die Schnatz Ohrringe sind eigentlich total simpel.
 

Das braucht ihr:

  • 2 Goldene Perlen
  • 2 Goldene Perlenflügel
  • je 2 goldene Nietstifte (3 cm) und Fischerhaken
  • eine Schmuckzange?
  • 2 durchsichtige Stopper
 
Einfach die Perlen und die Flügel nacheinander auf den Nietstift stecken, das Ende durch den Fischerhaken stecken, mit der Zange umbiegen und fertig. Und wer nicht will, dass die Ohrringe beim wilden Quiddichtspiel rausrutschen steckt noch die Stopper drauf.
 
 
Yeah! Schnatz Ohrringe
 
Edit April 2016:
Da Perlenpackungen mehr als eine Perle enthalten und Schnatzohrringe basteln so Spaß macht, hab ich noch ein paar Schnätze auf Lager. Wie viele von den schönen oben noch da sind, weiß ich leider nicht, weil ich sie verlegt habe. Aber von einer einfacheren Version hab ich noch 1 Paar übrig:
 

14.5.14 23:50


Lumos... Riffelkerzen in Hausfarben

 

Ich liebe es, Kerzen selbst zu gießen. Schon mit elf hab ich in Mamas Eiswürfelformen Schwimmkerzen gegossen. Klar, dass ich auch irgendwann zu Harry Potter ein paar Kerzen machen musste. So wie diese hübschen Riffelkerzen in Hausfarben, die ihr hier nachbasteln könnt. Wie bei fast allen Bastelein habe ich auch bei den Kerzen meine Nase so gut wie nie in ein Bastelbuch gesteckt (oh je, ich höre Hermine schon schimpfen). Daher ist meine Anleitung etwas... nun nennen wir es unkonventionell Aber die Hauptsache ist doch, dass am Ende eine schöne Kerze dabei herauskommt, nicht wahr? Also halten wir uns nicht mit Konventionen auf und fangen einfach an. Lumos!

Das braucht ihr:

Wachs und Dochte: Wachs gibts als Paraffin nebst Dochten im Bastelladen. Ich verwende Wachsreste von Kerzenstummeln oder gebrochenen Kerzen und die Dochte aus geschlachteten Kerzen. Falls ihr auch Kerzenreste verwendet, haltet Messer und Schneidebrettchen bereit, um die Kerzen kleinzuschnibbeln. Bunte Wachsreste solltet ihr nur verwenden, wenn ihr diese Farbe wollt, sonst verwendet weiße - die lassen sich gut einfärben.

Form zum Gießen: Es gibt spezielle Kerzengießformen, ich benutze, was sich in einem gewöhnlichen Haushalt so findet. Besonders gute Erfahrungen habe ich mit Hartplastik gemacht (Gewürzdöschen, Vitamtablettendöschen ect. - aber keine Jogortbecher, die schmelzen!) Wichtig ist, dass das Gefäß oben keine Verengung hat (Sonst kriegt ihr die Kerze nicht raus *g*)

Zwei Marmeladengläser

Wachsmalkreide in Hausfarben zum Einfärben

Wellpappe

Zahnstocher

Schere, Stift und  Lineal

ein Topf heißes Wasser

 

Und so wirds gemacht:

Als erstes messt ihr den Umfang und die Höhe eurer Form aus, schneidet ein Stück Wellpappe danach zurecht und rollt es in eure Form. Währendessen könnt ihr schon mal das Wasser erhitzen. Dann hackt ihr das Wachs für eine Farbschicht klein, gebt es in eines der Marmeladengläser und bröckelt die Wachsmalkreide dazu. Seid damit ruhig großzügig. Mehr Kreise gibt intensivere Farben. Beim Trocknen verblassen sie ohnehin noch ein wenig. Die Mischung wird nun ins Wasserbad gesetzt bis Wachs und Wachsmalkreide vollständig geschmolzen sind. Es kann sein, dass ihr das Wasser noch mal erhitzen müsst. Damit sich die Wachsmalkreide gut verteilt, könnt ihr außerdem die Mischung ab und an mit dem Zahnstocher umrühren. Während das Wachs schmilzt, schneidet ihr den Docht zurecht. Der sollte etwas über den Rand eurer Form herausragen. Sobald alles Wachs geschmolzen ist, kippt ihr es in die Form und setzt den Docht in die Mitte. Fixiert ihn, indem ihr Zahnstocher über eure Form legt. Jetzt heißt es Warten, bis die erste Farbschichgt getrocknet ist. Das kann schon etwas dauern. Zeit genug also, um das Wachs für die nächste Schicht kleinzuschneiden. Die gebt ihr dann ins andere Marmeladenglas und löst sie ebenfalls im Wasserbad auf, gießt sie in die Form und wartet, bis sie trocken ist.

Und so geht das abwechselnd immer weiter, bis eure Kerze fertig ist. Sobald die letzte Farbschicht gegossen ist, solltet ihr warten, bis die Kerze vollständig ausgefühlt ist. Das kann ein paar Stunden dauern. Aus der Form bekommt ihr sie wenn ihr kurz in heißes Wasser stellt, herauszieht und voila! Fertig ist eure Riffelkerze.

Ratzeputz: Sauber kriegt ihr eure Geräte, indem ihr sie mit viel heißem Wasser abspült und mit (evtl. nassem) Küchenpapier abwischt, solange sie noch heiß sind. Das gilt auch für die Marmeladengläser.

Viel Spaß, eure Bastelhexe Augurey

 

 

 

 

 

11.4.14 00:23


Oink oink...Neujahrsschweinchen

 

Ja, so eine Sauerei aber auch!

Zu Weihnachten 2013 habe ich meine Lieben mit diesen tollen Strickschweinchen überrascht - in rosa und in pink. Endlich konnte ich dabei auch mal Gebrauch von meinen Strickringen machen und ich kann euch sagen, das Ergebnis kam richtig gut an. Und darum will ich euch die Anleitung nicht vorenthalten.

Für die Schweinchen braucht ihr:

- ein Strickring mit 10 Haken

- eine normale Strickliesel (4 Haken)

- eine Stricknadel für die Strickliesln

- eine Häkelnadel (ich glaube, es war Größe 3)

- pinke bzw. rosane und schwarze Wolle

- vier Holzperlen, die durch das Loch der Strickliesel passen

- einen kleinen Knopf

- Füllmaterial, z.B. Stoffetzen oder Watte, in Wollfarbe oder ähnlichen Farben. (Ich hatte bei den pinken rote Stoffreste, bei den rosa Schweinchen weiße)

- Stopfnadel und Schere

 

Und so geht die Sauerei:

Erst mal "lieselt" ihr auf dem großen Strickring 15 Runden*. Dann abketten, so dass sich der Schlauch hinten zusammenzieht. Dazu müsst ihr den Faden von hinten nach vorne durch den Haken ziehen, dann die Masche abheben und den Faden durchziehen. Den Faden dabei so abschneiden, dass er noch mindestens 10 cm lang ist. Jetzt wird der Schlauch richtig fest mit dem Füllmaterial gefüllt und zugenäht (mit Stopfnadel und Wolle). Schneidet den Faden nach dem Zunähen nicht ab, sondern näht damit gleich den Knopf an. So hat das Schweinchen eine Nase und die Nahtstelle ist gut versteckt. Als nächstes schneidet ihr einen Faden von 20 cm Länge von eurem Wollnäul ab und zieht es durch das andere Ende des Schlauchs, so dass daraus 2 Fäden a 10 cm heraushängen. Ihr solltet jetzt 3 Fäden haben. Diese flechten, verknoten und abschneiden - das Schwänzchen ist fertig. Nun mit der schwarzen Wolle über der Nase die Augen aufsticken. setzt sie am besten so, dass dazwischen 2 Machen Platz sind. Die Ohren werden aufgehäkelt. Und schon ist der Torso fertig. Jetzt fehlen nur noch die Füßchen. Und hier kommt der besondere Clou. Denn die Füßchen bestehen aus eingestrickten Holzperlen, damit euer Schweinchen auch steht. Dazu "lieselt" ihr erstmal 2 Reihen auf der normalen Strickliesel legt die Perle in die Mitte und macht nochmal 2 -3 Reihen. Mit den Fadenenden könnt ihr die Beinchen jetzt noch annähen.

Et voila - fertig ist die  Schweinerei

* für Strickringneulinge: Zum Stricken den Faden in Schleifen und die Haken legen, noch eine weitere Reihe legen und die untere Schleife über die obere ziehen.

5.1.14 15:10


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung